Erlangen / Schmutzfrachtsimulation

Auftraggeber

Entwässerungsbetrieb Erlangen (EB E)

Für die Stadt Erlangen musste die gehobene Erlaubnis zum Einleiten von Mischwasser in die verschiedenen als Vorfluter genutzten Gewässer im Stadtgebiet erneuert werden.

Da für das Einzugsgebiet des Hauptvorfluters Regnitz ein besonderes Schutz- und Bewirtschaftungsbedürfnis vorliegt, mussten weitergehende Anforderungen (Anforderungsstufe 3) an die Regenentlastungsanlagen gestellt werden als bei der Beantragung der bestehenden Erlaubnis. Für die Bemessung bzw. den Nachweis der Entlastungsanlagen waren daher strengere Kriterien anzusetzen.

Die Nachweisrechnung für die einzelnen Mischwasserentlastungsanlagen mit dem Schmutzfrachtsimulationsprogramm “MOMENT” hat ergeben, dass die zulässigen Zielwerte für die Parameter CSB, BSB und AFS unter Berücksichtigung der “Weitergehenden Anforderungen” nach BayLfW-Merkblatt 4.7-9 im derzeitigen Zustand unterschritten werden. Dies bedeutet, dass die Stadt Erlangen keine weiteren Rückhaltevolumina zur Verfügung stellen muss, um die gestellten Anforderungen an die Mischwassereinleitungen in die Vorfluter zu erfüllen.Unter Berücksichtigung weiterer im Vergleich zur ursprünglichen Erlaubnis geänderter Ausgangsdaten (Einwohneranzahl, Wasserverbrauch, Flächenveränderungen durch Neubaugebiete, Umbauten im Kanalnetz etc.) war auf der Basis der gültigen Richtlinien eine Schmutzfrachtsimulation erforderlich, um eine ausgewogene Verteilung von in zulässigem Maß in die Vorfluter entlasteten und zur Kläranlage weitergeleiteten Mischwasserabflüssen zu erreichen.

Simulation1-884x10241

  • Schmutzfrachtsimulation und Erarbeitung der Unterlagen zur Erlangung des Wasserrechts für die Einleitung von Mischwasserabflüssen in die städtischen Vorfluter
  • Einzugsgebiet:
    Erlangen: AE,b 899 ha
    Randgemeinden: AE,b 488 ha
  • Einwohner:
    Erlangen: 116.450
    Randgemeinden: 76.170
  • Entlastungen:
    Regenbecken: 49
    Regenüberläufe: 6
  • Rückhaltevolumen:
    40.450 m³